VOM LKW-CHASSIS ZUM KOMMUNALFAHRZEUG IM STILE EINES „SCHWEIZER TASCHENMESSERS“


Unsere Kompetenzen im Bereich Kommunaltechnik konnten wir vor einigen Tagen an einem Großprojekt unter Beweis stellen. Dies haben wir zum Anlass einer neuen F&B News genommen. Viel Spaß beim Lesen.

Winterdienstausrüstung mit Frontanbau- und/oder Seitenanbauplatte, die entsprechende Winterdienstbeleuchtung und -ausstattung gehören ebenso wie die dafür nötigen fahrgestelltechnischen Anpassung oder Versetzung von Anbauteilen zu unseren Kernkompetenzen, die wir seit Jahren an einzelnen Fahrzeugen umbauen.

Doch vor einigen Tagen durften wir unsere Kompetenzen im Bereich Kommunaltechnik und Aufbauten an einem Fahrzeug ausleben und unser Können und unsere Kompetenzen unter Beweis stellen.

Nach dem Kauf eines LKW-Chassis – einem 3-Achs-Mercedes-Benz Arocs 2445 L 6X2 mit Hydraulic Auxiliary Drive (HAD) und 4.800mm Radstand – begannen die umfangreichen Umbau- und Aufbauarbeiten zur Vollendung des Fahrzeugs im Stile eines „Schweizer Taschenmessers“. Das Kommunalfahrzeug ist konzipiert für den Einsatz mit Pflug, Streuer und entsprechendem Kommunalaufbau als Wechselsystem mit verbautem Hakengerät. Die Planung, Konzeption und Koordination des Gesamtprojekts von der Bearbeitung der Ausschreibungsunterlagen bis zur Übergabe an den Kunden stellt erneut die Um- und Aufbaukompetenz und die Verantwortung als Generalunternehmer der F&B Nutzfahrzeug-Technik GmbH unter Beweis.

Durch den Umfang an Kommunalaufbauten wurde

der Einbau einer Load Sensing Hydraulikanlage nötig, um die unterschiedlichen Anforderungen des Betriebs von Streuer, Plug und Hakengerät verbrauchergerecht steuern zu können.

Die Kommunaltechnik wurde ergänzt um die kommunaltechnischen Ausstattungen, wie bspw. die Winterdienst-Beleuchtung, den frontseitig montierten Zusatzscheinwerfer oder den Arbeitsscheinwerfern am Fahrzeugheck.

Unsere Aufbaukompetenz kamen wir mit der Integration eines Meiller Abrollers nach. Dieses Hakengerät stellt den Einsatz des aufgebauten Epoke Kombionations-Aufsatzstreugeräts sicher.

Ein Dankeschön an dieser Stelle allen Beteiligten zur Vollendung dieses Großauftrags.